So richtest du dir dein Home Gym ein – Tipps & Tricks

So integrierst du dein privates Fitnessstudio in deine vier Wände

Du hast dich dazu entschieden, dein Workout, anstatt im Fitnessstudio in deiner eigenen Wohnung durchzuführen? Wahrscheinlich benötigst du aber noch ein paar Tipps, wie du dein Home Gym einrichtest und worauf du besonders Wert legen solltest. Wir verraten dir, wie du dein privates Fitnessstudio perfekt in deine eigenen vier Wände integrierst und individuell gestaltest.

1. Platzwahl deines Home Gyms

Wo genau du dein Home Gym platzierst, hängt natürlich erst einmal von der Beschaffenheit und dem vorhandenen Platz deiner Wohnung oder deines Hauses ab. Hast du sehr viel Platz, kannst du einen ganzen Raum in eine Home Gym Oase verwandeln – beispielsweise das ehemalige Kinderzimmer. Mit etwas Glück hast du vielleicht einen Kellerraum oder eine Garage zur Auswahl, die du für dein Home Gym verwenden kannst. Achte nur hier auf die richtige Belüftung (siehe Punkt 5)! Mit einem eigenen Raum für das Workout von zuhause, trainierst du ungestört – einer von vielen Vorteilen des Home Gyms. Hier können alle Geräte einfach schön platziert werden und müssen nicht ständig verrückt oder aufgestellt werden.

Achte darauf – sollten die Geräte dauerhaft an einem Ort stehen – dass genügend Platz zwischen den jeweiligen Geräten ist, um jede Übung ordentlich ausführen zu können.

Auch mit geringerem Platz hast du die Möglichkeit, dein Workout von zuhause auszuüben. Wir haben einige platzsparende Fitnessgeräte für dich zur Auswahl. Das Wohnzimmer ist in den meisten Fällen der größte Raum. Hier kannst du dir gut einen Bereich als Home Gym einrichten. Andere beliebte Räume sind das Arbeitszimmer oder Schlafzimmer, in denen du dir am besten eine kleine Ecke einrichtest, um dein tägliches Trainingsprogramm auszuüben.

2. Ausstattung deines Home Gyms – Gerätewahl

Bevor du dich für ein Fitnessgerät entscheidest, miss den vorhandenen Platz aus. Das erspart dir hinterher eine Menge Ärger. Achte zum Beispiel bei Trainingsgeräte darauf, dass das Gerät im aufgebauten Zustand genug Platz hat, damit du deine Übungen gewissenhaft ausführst.

Zusammenklappbare Fitnessgeräte & Kleingeräte

Vor allem bei Platzmangel bieten sich kleine oder klappbare Trainingsgeräte an. So werden sie außerhalb des Trainings platzsparend verstaut. Oder du wechselst zwischen verschiedenen Geräten während deines Workouts. Führst du alternativ auch Übungen mit einer Fitnessmatte aus, hast du so den nötigen Platz, um diese zu verwenden.

Unser Wasserrudergerät Nemo Compact lässt sich beispielsweise mit seiner Aufstellfunktion und seinen Transportrollen leicht verstauen und von A nach B rollen. Gerade Rudergeräte eignen sich für ein effektives Ganzkörpertraining und beanspruchen fast alle deiner Muskeln.

Wir haben auch einige klappbare Fitnessbikes, darunter das Foldaway X-2000, welches sich einfach zusammenklappen lässt und Platz für.

Auch Kleingeräte wie eine Faszienrolle tragen zu deinem effektiven Training bei und helfen dir, dein Bindegewebe zu stärken oder Verspannungen zu lösen. Beliebte Kleingeräte sind außerdem Hanteln oder Fitnessbänder.

Beliebte Großgeräte für dein Home Gym

Besonders beliebt sind Cardiogeräte wie etwa Ergometer, Crosstrainer oder Rudergeräte. Das liegt daran, dass du mit diesen Geräten deine Ausdauer steigerst. Somit stärkst du nicht nur die Muskulatur, sondern erhöhst auch beispielsweise dein Lungenvolumen oder senkst die Herzfrequenz. Cardiotraining trägt also zu deiner allgemeinen Gesundheit bei.

Multifunktionsgeräte sind auch eine ideale Anschaffung für jeden, der sich höhere Anschaffungskosten und zusätzlich eine Menge Platz sparen möchte. Multifunktionsgeräte vereinen mehrere Geräte in einem einzigen Trainingsgerät. Unser 3-in-1 Multifunktionsgerät Vinur verbindet beispielsweise Radfahren, Krafttraining sowie darüber hinaus Ruder-Workouts – ein hervorragender Allrounder.

Wichtig ist, auf jeden Fall auf hochwertige Trainingsgeräte zu setzen. Die Langlebigkeit zahlt sich somit schnell aus. Ein Trainingsgerät kann also eine Anschaffung fürs Leben sein.

Wasserrudergerät Nemo V
Detailansicht Rudergerät Nemo V

3. Die passende Umgebung deines privaten Fitnessstudios

Eine Empfehlung für die Gestaltung deines privaten Fitnessstudios ist ein Spiegel. Hier beobachtest du deine Körperhaltung und führst jede Übung richtig aus, ohne eine Fehlhaltung einzunehmen oder im Zweifelsfall diese korrigieren. Reicht dafür der Platz nicht, bitte doch jemanden, deine Haltungen zu korrigieren – zumindest für den Anfang, wenn du neue Übungen ausprobierst.

Schaffe außerdem etwas Platz für kleines Equipment – eine Kommode oder ein Regal ist ideal. Dort lagerst du Geräte wie eine Faszienrolle, den Schlingentrainer, Fitnessbänder und Hanteln sowie Handtücher.

Möchtest du dir einen richtigen Trainingsplan erstellen, bringst du am besten an der Wand ein Whiteboard oder Ähnliches an, um deine Trainingsroutine zu planen und zu verinnerlichen.

Ein weiterer Tipp: Musik wirkt oft Wunder und mit der richtigen Musikwahl bekommst du deine nötige Motivation, wenn diese einmal nicht vorhanden ist. Ein Fernseher und die Lieblingsserie sorgen beim Cardiotraining für Entspannung. Verbindest du den Fernseher oder dein Tablet mit der Kinomap-Funktion, trainierst du virtuell an beliebten Orten der Welt. Rudern, laufen oder Fahrrad fahren, wo immer du willst.

4. Rücksicht auf deine Nachbarn nehmen – Vermeide Lärm im Home Gym

Eine Bodenschutzmatte erfüllt eine Menge an Funktionen und ist ein Muss für jedes Home Gym. Um dein privates Fitnessstudio ideal auszustatten, lege unter deine Fitnessgeräte jeweils eine Bodenschutzmatte. Diese gibt es in verschiedenen Größen, wie in etwa unsere Bodenschutzmatte für Rudergeräte oder eine kleinere Bodenschutzmatte für beispielsweise Ergometer. Sie sorgen für sicheren Stand und die nötige Stabilität der Geräte. Außerdem dienen sie der Lärmdämmung während des Trainings. Achte darauf, beim Training von zuhause Rücksicht auf deine Nachbarn zu nehmen. Da ist die Lärmreduzierung das A und O.

Sollte dir einmal etwas herunterfallen, schützt die Bodenmatte vor Beschädigung und dämpft den Aufprall etwas ab.

Bodenschutzmatte für Rudergeräte
Bodenschutzmatte für Dämpfung und sicheren Stand

5. Achte auf ausreichend Belüftung beim Home Workout

Vor allem kleine Räume, Kellerräume ohne Fenster oder Dachböden, die schlecht belüftet sind, eignen sich eher nicht für das private Fitnessstudio. Wählst du allerdings eine Garage oder einen Kellerraum mit guter Belüftung, achte zusätzlich darauf, dass diese Räume trocken sind. Ein permanenter Frischluftaustausch sollte gewährleistet sein. Ansonsten wird die Luftfeuchtigkeit durch das anstrengende Training im Raum zu hoch – Schimmel ist die Folge dessen. Achte darauf, während deines Workout sowie nach dem Beenden des Trainings, ordentlich und ausgiebig zu lüften. Dadurch garantierst du, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch ist und der Raum mit frischer Luft versorgt wird.

 

Um dein Home Gym einzurichten, bedarf es also an etwas Vorbereitung: Entscheide dich für den richtigen Platz deines privaten Fitnessstudios und miss alles aus, bevor du dir Geräte kaufst. Die Gestaltung deines Home Gyms trägt dazu bei, dass du ein erfolgreiches tägliches Training absolvierst. Bei der Wahl der Fitnessgeräte solltest du auf hochwertige Produkte setzen und den vorhanden Platz entsprechend wählen.